Studiengang «Jewish Civilisations»: Jüdische Studien verbinden Stockholm und Heidelberg

In Zusammenarbeit mit Paideia – das Europäische Institut für Jüdische Studien in Schweden wurde ein Master-Pogramm «Jewish Civilisations» aufgenommen, das Studierenden nach einem ersten Jahr in Stockholm den Abschluss des Masters in Heidelberg erlaubt

Mit einer Förderung von 60'000 EUR legte die Commerzbank-Stiftung die finanzielle Grundlage für den Studiengang, der zum Sommersemester 2011 neu in das Programm der Hochschule aufgenommen wird.

Die Schwerpunkte des Programms, das die vier an der Heidelberger Hochschule bestehenden lokalen und internationalen Studiengänge um eine konsequente europäische Perspektive erweitert, rückt zeitübergreifend die geistesgeschichtlichen und literarischen Traditionen des jüdischen Erbes in den Vordergrund und richtet sich besonders an Studierende, die im Anschluss in jüdischen Gemeinden ihrer Herkunftsländer, vor allem Mittel- und Osteuropas, tätig sein werden.

Zur Durchführung dieses und weiterer Programme bietet die Heidelberger Hochschule Teile ihres Studienprogramms in englischer Sprache an.

Dr. Barbara Spectre, die Gründungsdirektorin von Paideia, erklärte aus diesem Anlass: «Die Etablierung eines integrierten Studiengangs zwischen dem Stockholmer Paideia-Institut und der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg gibt allen Grund zur Freude. Sie ist ein signifikanter Schritt zur Wiedergewinnung einer umfassenden Perspektive europäisch-jüdischer Kultur, in deren Zentrum Lernen und Wissen stehen.»

Hintergrund:
Das Paideia-Institut in Stockholm wurde im Jahr 2000 mit Mitteln der Schwedischen Regierung und der Marianne and Marcus Wallenberg Foundation ins Leben gerufen. Zum Beginn des Sommersemesters sind die ersten neun Studierenden aus Stockholm nach Heidelberg gekommen und haben an der Hochschule ihr Studium aufgenommen. Die Studierenden kommen aus Polen, Russland, der Ukraine und Israel.

paideia-eu.org » 

20.05.2011