Wertvoll wohnen, leben und arbeiten

Natürlich, langlebig, durchdacht: «Träpriset», einer der bekanntesten schwedischen Architekturpreise, zeichnet besondere Leistungen bei Holzbauten aus. Sie unterscheiden sich optisch nicht selten deutlich von den weit verbreiteten Fertighäusern im Land.

Gewinner-Entwurf Råå förskola, Helsingborg | Bild: © Åke E:son Lindman

Der alle vier Jahre verliehene und mit 100'000 SEK (ca. 10'780 EUR / 11'700 CHF) dotierte Holzpreis geht 2016 an die Vorschule Råå in südschwedischen Helsingborg. Der 2013 realisierte Entwurf der Kopenhagener Dorte Mandrup Architekten wurde ausgezeichnet für die Schaffung eines für die Kinder inspirierendes Umfeldes unter Ausnutzung des Potenzials des Baustoffes Holz für spielerische und innovative Formen und Gestaltung des Gebäudeensembles.
Die Jury hob in ihrer Begründung das besondere Engagement des Architektenbüros in einem Baubereich hervor, der gewöhnlich mit weit weniger Sorgfalt und Ehrgeiz bedacht würde. 

Ein Blick auf die Objekte der übrigen neun Final-Teilnahmer sowie der übrigen 129 eingereichten Entwürfe – Ein- und Mehrfamilienhäuser sowie kommerzielle und öffentliche Gebäude – zeigt das kreative Spektrum, das Holzbauten in Schweden aktuell zu bieten hat (Seite wird laufend erweitert): svenskttra.se/trapriset »  

Weitere Preisträger des Träpriset 2016

Emils Backe, Fritidshus Kyrkesund, Mölle by the sea, Ljungdalen, Naturum Tåkern, Skagershuset, Strandparken, Trätorn Norra Länken, Villa Eder-Hederus. Bilder der Entwürfe sind in den Videos jeweils ca. ab Minute 1:00 zu sehen:

Über Träpriset

Der Baumpreis ist einer der grössten und wichtigsten Architektenpreise Schwedens, der seit 1967 zwölf Mal von dem Branchenverband Svensk Trä verliehen wurde. Zuletzt wurde Träpriset verliehen an die Waldsauna Tomtebo bei Gävel und einen Wohnkomplex von Brunnberg und Forshed arkitektkontor.

14.03.2016