8 Fragen an ... Christiane Sadlo

Drehbuchautorin der Inga-Lindström-Filme

Glückwunsch zur 50. Inga-Lindström-Verfilmung, Frau Sadlo und danke für entspannende Fernsehabende: was ist Ihre Vision für die nächsten 50 Sendungen?

Ob es noch einmal 50 werden hängt natürlich davon ab, wie lange wir das Publikum noch mit unseren Filmen begeistern können. Aber meine Vision für die nächsten Lindström-Filme ist, dass wir die Tendenz, moderner zu werden, die es jetzt schon im Ansatz gibt, weiter vorantreiben.

Ich stelle mir vor, Geschichten mit grösserer Fallhöhe zu erzählen, einerseits, andrerseits aber auch welche, die noch deutlicher den Humor bedienen. Das ist ja das Schöne an der Reihe, dass wir alle Möglichkeiten haben und die auch ausschöpfen wollen.

Und vielleicht gibt es ja auch mal einen Film, in dem das Paar am Ende nicht zusammen kommt, sondern sich erwachsen und selbstbewusst trennt. Einer meiner Träume ist, einmal eine Winterfolge zu machen. Hoch im Norden. Ich habe dafür auch schon einige Ideen. Mal sehen, ob's klappt.

Als eine Kritik an der Inga-Lindström-Filmreihe ist zu lesen, dass «die Grundidee nicht sonderlich originell» sei (Kino.de): was motiviert und inspiriert Sie zum Schreiben neuer Drehbücher?

Christiane Sadlo

Das ist eine ziemlich alberne Kritik. Liebesgeschichten hat es immer gegeben und wird es immer geben. Das kann man «nicht sonderlich originell» nennen, meinetwegen. Aber ich bin der festen Meinung, dass es Literatur, Film und Fernsehen ohne Liebesgeschichten nicht geben wird.

Was mich inspiriert ist ganz einfach: das Leben. So viele Menschen, die ich treffe und mit denen ich rede, haben eine besondere Liebesgeschichte erlebt, andere träumen davon. Der Wunsch, «den Richtigen» oder «die Richtige» zu finden, gibt es doch bei fast jedem.

Nach welchen Kriterien werden die Schaupieler für die einzelnen Folgen ausgewählt?

Das wichtigste Kriterium ist immer, dass sie auf die Rolle passen. Wir haben meistens eine sehr gute Mischung von bekannten und weniger bekannten Gesichtern.

Oft spielen auch ganz junge, frische Schauspieler bei uns mit. Einfach weil sie die besten für die jeweilige Rolle sind.

Könnte es den Reiz des Formats zusätzlich erhöhen, wenn in Zukunft auch beliebte und bekannte schwedische Schauspieler mitspielen würden?

Es gibt ja schon einige Beispiele im deutschen Fernsehen, wo schwedische Schauspieler Hauptrollen spielen. Durchaus möglich, dass das auch einmal in dieser Reihe der Fall sein wird. Allerdings muss man wissen, dass sie, sofern sie kein deutsch sprechen, synchronisiert werden müssen. Und das kann ein Problem sein. Denn es fällt immer auf, wenn nur eine oder zwei Rollen nicht original gesprochen werden. Und das irritiert den Zuseher.

Was sind typische Zuschauer-Rückmeldungen und -Wünsche nach Ausstrahlung einer Neuverfilmung?

Zu meiner sehr grossen Freude habe ich bislang ausschliesslich positive Zuschauerpost bekommen. Die Leute bedanken sich für die emotionalen Geschichten. Und viele freuen sich sehr, Schweden zu sehen. Vor allem die, die schon in Schweden waren, freuen sich über das Wiedersehen auf dem Bildschirm.

Nicht wenige Zuschauer sehen «Inga Lindström» der schönen Drehorte wegen: wie werden die einzelnen Schauplätze für eine Verfilmung gefunden?

Wir haben von Anfang an in Dieter Bächle einen hervorragenden, kreativen Ausstatter. Er kennt sich mittlerweile sehr gut aus in Schweden. Und hat sehr gute Kontakte. Wenn er meine ersten Exposés liest, geht er los, um die passenden Drehorte zu finden. Hin und wieder kommt es auch vor, dass er mir einen besonders schönen, interessanten Ort zeigt und ich erfinde eine Geschichte, die dort spielen kann.

Welche Planungen bestehen, bei Inga-Lindström-Verfilmungen auch andere Landesteile Schwedens einzubeziehen, um mit dem Reiz des Lokalkolorits zu variieren?

Wir sind immer auf der Suche nach tollen Locations. Wir werden sicher auch einmal andere Teile Schwedens einbeziehen, wenn die Geschichte es verlangt.

Wie reagieren die Einwohner in Schweden, wenn die Filmcrew wochenlang vor Ort gastiert und dreht? Welche Kontakte entstehen hier?

Was ich gehört habe und bei meinen Besuchen am Drehort mitbekommen habe, besteht in der Regel ein sehr guter Kontakt zu den Einwohnern der Gegend, in der wir drehen. Die Leute sind freundlich und auch neugierig. Ich habe gehört, dass auch Freundschaften und sogar Liebesbeziehungen entstanden sind.

▪▪▪