Maria Wern, Kripo Gotland – Stille Wasser

23. April | 21:45–23:10 | Kriminalfilm Schweden 2011

Maria Wern (Eva Röse) will einem Junkie Einhalt gebieten, der auf ein wehrloses Opfer einprügelt, wird dabei aber von dessen Spritze verletzt. Die bange Ungewissheit einer HIV-Infizierung überschattet ihre Arbeit.

Beruflich sorgt Maria sich um die die Kellnerin Linn (Lina Nyman), die von einem Mann, allem Anschein nach ihrem Geliebten, schwer misshandelt wurde. Linns Nachbarin Harriet (Veronica Dahlström) hörte Schreie und alarmierte die Polizei. Die Kellnerin versucht den Vorfall herunterzuspielen und verschweigt die Identität ihres Peinigers - tags darauf ist sie tot. 

Warum wird kurze Zeit später auch die Nachbarin ermordet? Und warum wollte der Täter, dass die beiden völlig ausgebluteten Frauenleichen in einer Kirchenruine und einem Schwimmbad gefunden werden?  

Zeugen sahen einen jungen Mann mit einem markanten Neonmuster auf der Jacke. Als dieser Unbekannte auch Marias Kollegin Erika (Tanja Lorentzon) umzubringen versucht, nimmt der Fall eine seltsame Wendung. Die Gerichtsmedizinerin ist erst seit kurzem mit dem Psychiater Anders Ahlström (Thomas Hanzon) liiert, der Linn und Harriet wegen Depressionen behandelte. Braucht der Psychologe etwa selbst psychiatrische Hilfe?

Hintergrund

Mit diesem verzwickten Mordfall setzt Das Erste die erfolgreiche Reihe um die Kriminalinspektorin Maria Wern aus Gotland fort. Der skandinavische Krimi entstand nach einer Vorlage der Bestsellerautorin Anna Jansson. In der Titelrolle kann die Schwedin Eva Röse als verwitwete Polizistin erstmals wieder Gefühle für einen anderen Mann empfinden. Allerdings setzt ihr die Möglichkeit einer HIV-Infizierung schwer zu.

© ARD Degeto, Eyeworks Film/Calle Persson (4)