Midsommar in Schweden

23. und 24. Juni 2017

Der Sommer in Schweden ist kurz. Im Norden des Landes geht die Sonne im Juni überhaupt nicht mehr unter, und auch in südlicheren Landesteilen sind die Nächte kaum dunkel.

Für viele Schweden beginnt an midsommar ihr fünfwöchiger Jahresurlaub. Das Midsommarfest ist nach Weihnachten das zweitgrößte Fest der Schweden. Von den meisten wird es als Höhepunkt des Jahres empfunden und ganz traditionell mit Familie und Freunden auf dem Land gefeiert. Die Tags zuvor noch belebten Städte sind plötzlich menschenleer, die Geschäfte geschlossen.

Midsommardag liegt jedes Jahr auf dem Samstag, der zwischen dem 20. und 26. Juni liegt. Am Freitag zuvor, midsommarafton, werden Zweige und Blumen gepflückt und zu Kränzen für den Midsommarbaum, die sogenannte majstång, gebunden. Der Baum selbst wird mit dem Grün geschmückt und auf einem offenen Platz aufgestellt.

Auch die Schweden selbst putzen sich heraus: Viele legen ihre Trachten an, Frauen und Mädchen tragen weiße oder geblümte Kleider und selbst gebundene Kränze aus Zweigen und Blumen im Haar. Bei traditionellen Liedern und Tänzen um den Midsommarbaum wird der Höhepunkt des Sommers dann ausgelassen gefeiert.

Die typische Speisenfolge an midsommar enthält verschiedene Arten eingelegten Herings, den sill, und junge Kartoffeln mit frischem Dill, Sauerrahm und rohen roten Zwiebeln, oft mit gegrillten Rippchen oder Lachs ergänzt.

Zum Nachtisch kommen die ersten – schwedischen – Erdbeeren des Sommers mit Sahne auf den Tisch. Sollte der Sommer einmal zu kalt oder nass sein und es daher zu wenig einheimische Früchte geben, kommt das einer nationalen Katastrophe sehr nahe. Die traditionellen Getränke sind Bier und Schnaps, vorzugsweise gewürzt. Und jedes Mal, wenn die Gläser gefüllt werden, beginnen die Trinklieder aufs Neue.

Mythen und Legenden

Midsommar in Tibble, Dalarna

Viele Legenden ranken sich um midsommar. So sollen junge Mädchen auf ihrem Weg nach Hause sieben verschiedene wilde Blumenarten pflücken und sie unter ihr Kopfkissen legen.

Nachts, so sagt man, erscheine ihnen dann ihr zukünftiger Ehemann im Traum. Doch nur, wenn sie beim Pflücken absolut still waren und niemandem am nächsten Tag von ihrem Traum erzählten, ginge er in Erfüllung.

So ist Mittsommer ein Fest, dem auch zur heutigen Zeit noch Zauber und Nostalgie innewohnen. Für die Schweden ist die Pflege der alten Traditionen eine Selbstverständlichkeit – und so tanzen die Besucher auch spät abends noch gemeinsam um die majstång – genau wie in alten Zeiten.

Ganz Schweden feiert

Überall im Land werden an midsommar unzählige Feste gefeiert, sowohl in den Städten als auch auf dem Land.

Stockholm:
Eines der grössten und bekanntesten Mittsommerfeste Schwedens findet an drei Tagen in Skansen, dem grossen Freilichtmuseum der Hauptstadt, statt. Für Touristen eine der seltenen Gelegenheiten dieses – überwiegend im privaten Kreis gefeierte Fest – mitzuerleben.

Dalarna:
Das grösste Midsommarfest mit jährlich rund 20'000 Besuchern feiert das Städtchen Leksand am Siljansee. Hier in Dalarna werden die traditionellsten Feiern des Landes abgehalten

Göteborg:
Bei Gunnebo Slott in Mölndal südlich von Göteborg serviert das Café ökologische Produkte, und die majstång ist ganz in das frische Grün aus den eigenen Parkanlagen gekleidet

Västra Götaland:
Schloss Nääs lädt zum traditionellen Höhepunkt des Jahre

Skåne:
Malmö lockt mit einer Feier im Freilichtmuseum Kulturen.

Småland:
Auch hier finden viele große und kleine Mittsommerfeste statt, unter anderem am Schloss Gränsö in Västervik

Schweden erleben:
Gehe über Start »

Angebote